Iz-Zut-Sali Mai 2014

Segelyacht: Bavaria 50

Starthafen : www.albatros-yachting.com/en/home/ ( Vercharterer )

Bilder zum Törn hier Link:

Strecke : 136,2 sm davon  109,0 sm unter Segel

Start : 10.05.2014

Folgenden Verlauf könnte unser Törn nehmen:

1. Tag Kurs nach Naturpark nordwestlich Iz.

2. Tag  Kurs nach Zut ( www.zut.hr)

3. Tag  Kurs nach Insel Dugi Otok südl. lange Bucht

4. Tag  Kurs nach Sali

5. Tag  Kurs nach Zadar Hafen

6. Tag  Kurs nach Zadar Hafen ( Sturm bis Orkan)

 

 

Ich war bereits vor Ort mit der Segeljacht. Die Anreise der Mitsegler erfolgt individuell.

Heute Start, neu ausrüsten und alle Mängel beseitigen. Nachkontrolle und dann raus, dieser Törn wird bestimmt durch Outdoor Übernachtung in Buchten begeistern. Wir versuchen Fische zu fangen, um so uns etwas in die Pfanne zu zaubern.

Erster Selbstversuch- Einhand- mit Unterstützung.

Damit die Buchten unbekannt bleiben , gebe ich nur Fotos Preis , aber keine Standorte. Mal schauen, wie es wird und die Zahl der Motorstunden soll wesentlich reduziert werden.

Ich bin gespannt und neugierig, dient alles der Vorbereitung der Weltumseglung.

Samstag

Pünktlicher Start aus Hafen Zadar, Segel hoch und Schlag 296 Grad .. Teil Naturpark Zwischen Otok/ Zut/ Kornat, dort sind viele kleine Ankerbuchten.

Ankerbucht erreicht 17:30 Uhr, tolle Geschütze Bucht, siehe Bilder .

Sonntag

toller Start mit einem gelungenem Frühstück, wir wollen heute so wenig wie möglich mit dem Motor um gehen, alles mit Segel ist die Devise und dahin segeln, wohin uns der Wind treibt. Eine neue Herausforderung. Ich bin neugierig, wo wir landen

Montag

Schlag nach Zut 30,1 SM davon 3 unter Motor. Wir laufen Zut an, Sicherheit über 25 kt Wind. Ist zu gefährlich. Die Entscheidung war Gold richtig, die Nacht waren Starkwinde aufgekommen.

Dienstag

Start 10 Uhr Naturpark und neue Ankerbuchten unter Segel erkunden. Ziel wohin uns der Wind treibt.  Leider heute ohne Wind komplett. Dieses Jahr etwas komisch was das Wetter treibt, Mittwoch schwere Unwetter angesagt, Törn um geplant, wieder einmal. Mit 1100 Umdrehung Motorleistung erreichen wir nach 3:30 Stunden unser Ziel. Insel Dugi Otok südl. tiefe Bucht, Ankermooring. Wasser hier 18 C, heute baden und chillen. Was gibt es schöneres Wasser, Wind und Sonne. Was gibt es schöneres?

Mittwoch

Start, Regen und ein wenig Wind, wir schleichen aus der Bucht mit 3 kt, aber ohne Motor. Ohren entlasten und Natur genießen. In der Bucht ist eine kleine Konobas mit Ankermooring, Ziel für den nächsten Törn im September. Wind frischt auf und wir kreuzen bis Uglian und zurück bis Sali Au der Insel Dugi Otok. Heute Hafen da wir auf anderes Wetter warten, Wind dann zwischen 6-8 Bft. Angeblich bis Freitag. Aber die letzten Tage hat fast kein Wetterbericht gestimmt. Heute erkunde ich den Ort. Etwas enttäuscht kehre ich zurück. Leider nur Gaststätten, sonst nichts. Und am Abend kam der lt. Wetteramt fällige Regen. Wir unterhalten und über Wetter und wie es wohl weiter geht. Wir haben uns entschlossen, morgen treffen wir erst eine Entscheidung. Auf geht es in die erste Sturmnacht!

Donnerstag

unruhige Nacht , starke Regenfälle und ordentlicher Wind. Heute früh zeigt sich die Adria von einer angenehmen Seite, leichter Wind. Uns wird dieser Wind nach Norden begleiten und wir entscheiden Operativ, was wir machen, auch nach Kontrolle der Wetterdaten, aber wir werden nach jetziger Auffassung, einen sicheren Hafen an der Nordspitze von Dugi Otak oder südlich von Molat anlaufen. Wir bereiten unsere Segeljacht auf Starkwind vor, damit wir auf alles vorbereitet ist inklusive Naßzeug. Start und Wind aus Nord/ Nordwest wir kreuzten Fat zwei Stunden mit sehr viel Speed ohne einen Meter nach vorn zu machen. Aber der Wind drehte sich minimal, das war unsere Lücke. Ab durch den Kanal zwischen IZ und Dugi Otok. Diese Passage hat über 3 Stunden gedauert, Wind zwischen 20-35 kt. Die Hände merkten, die unendlichen Wenden. Im Törnverlauf veränderten wie das Ziel, da unsere Wetterdaten ein noch schlechteres Wetter für Donnerstag und Freitag vorhersagten. Ziel neu Zadar Heimathafen. Fast 20:00 Uhr erreichten wir den Hafen. Als das Boot fest war, tranken wir genüsslich ein Ankerbier. Den ganzen Tag hatten wir dafür keine Zeit.

Freitag

Wir haben die richtige Entscheidung gestern getroffen, heute 35 bis in den Spitzen 70 kt. Wir sind froh im Hafen zu sein und erleben den Samba der Segelyachten. Somit können wir uns der Stadt Zadar zuwenden.

Ende eines Törns.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>